Bei der Entwicklung von Fensterdeko-Designs sind stets Wohnstil-Trends und gesellschaftliche Lifestyle-Tendenzen wegweisend. Aktuell sind es vor allem Einflüsse aus der skandinavischen Lebens- und Wohnphilosophie, die bei Heimtextilien wie Rollos, Plissee-Jalousien oder Vorhängen die stilistische Ausrichtung vorgeben.

Erst „Hygge“, jetzt „Lagom“ als Wohnstil-Trends: Im Einrichtungsbereich ist das skandinavische Lebens- und Wohngefühl gerade äußerst einflussreich, wie auch die Heimtextil-Messe 2018 gezeigt hat. Das mag nicht weiter verwundern: Schließlich gehören Länder wie Dänemark, Norwegen und Schweden regelmäßig zu den Top-Platzierten im „World Happiness Report“, der jährlich die glücklichsten Nationen kürt. Und wer möchte nicht auch an diesem Lebensgefühl teilhaben – und es entsprechend in der Inneneinrichtung umsetzen?

Hygge und Lagom – Wohnstil-Trends und -Philosophien mit unterschiedlichen Konzepten

Hygge“ kommt aus dem Dänischen und Norwegischen und bedeutet so viel wie gemütlich. Es bezieht sich zunächst allgemein auf ein Lebensgefühl, das ein gemütliches Zuhause ebenso wie ein geselliges Zusammensein mit Freunden und Familie umfasst. Der korrespondierende Wohnstil besteht aus kuscheligen Decken, einladenden Sitzkissen und vor allem ganz viel Kerzenlicht.

Lagom“ hingegen stammt aus dem Schwedischen. Streng übersetzt bedeutet es „genügend“. Etwas weiter gefasst ist damit gemeint, sich mit dem Notwendigsten zu begnügen. Auch hier sind Lebensauffassung und Wohngefühl unzertrennlich miteinander verwoben. Doch mit dieser Wohnphilosophie ist keineswegs eine minimalistische Einrichtung mit bewusst spartanisch gehaltenem Inventar verbunden. Vielmehr geht es darum, weder in das eine noch das andere Extrem zu fallen, sondern einfach die bewährte goldene Mitte zu wahren. So sollen sich weder zu viel noch zu wenig Möbel und Wohnaccessoires im Wohnbereich befinden.

Bei der Raumgestaltung wird hier wie beim Minimalismus zwar grundsätzlich auch auf Überflüssiges verzichtet, sie zeichnet sich demgegenüber aber nicht durch eine formale Stringenz aus. Stattdessen ist die Raumoptik von Balance, harmonisch aufeinander abgestimmten Wohngegenständen, Nachhaltigkeit,

Gelassenheit und vor allem durch einen bewussten Verzicht auf allzu Buntes geprägt.

Fensterdekos wie Plissee-Jalousien: Sanfte Naturfarben und Used-Optik angesagt

Diese Tendenzen in der Einrichtung geben auch entsprechend die Linie bei Fensterdekorationen vor – ob bei klassischen Rollos mit glatten Stoffen, Vorhängen oder auch Plissee-Jalousien mit Faltenoptik. Statt kräftiger Muster oder Farbgebungen dominieren dezente Farben die Produktdesigns.

So soll ein Sicht- und Sonnenschutz in der Einrichtung optisch nicht im Vordergrund stehen, sondern das Gesamtsetting lediglich harmonisch abrunden und zugleich ein natürliches Flair verbreiten. Das sind insbesondere Designs in zurückhaltenden Nuancen wie beispielsweise zartem Flieder, Apricot oder hellem Wasser-Blau. Der Trend Richtung Natürlichkeit und vor allem Lässigkeit zeigt sich aber auch bei neuen besonderen Stofftexturen, wie gröbere, leicht raue Gewebe oder Used-Look- bzw. Handmade-Optiken. Sie ergänzen nicht nur optimal den skandinavischen Wohnstil, sondern ebenso den weitaus beliebten Landhaus-Stil.

Und: Durch zusätzliche Gesellschafts-Trends wie „Urban Gardening“, bei denen sich Stadtbewohner zunehmend einen Gemeinschaftsgarten teilen oder eigenständig Brachen und Dächer mit Zier- und Nutzpflanzen begrünen, sind auch grüne Farbgebungen sowie Stoffe mit einer feinen Floral- oder Blattoptik gerade in Mode.

Ewiger Klassiker: Fensterdekorationen in Weiß

Ein Evergreen wird aber auch in den nächsten Jahren nicht wegzudenken sein: weiße Fensterdekos, die seit Jahren am häufigsten in deutschen Wohnräumen anzutreffen sind. Das liegt vor allem darin begründet, dass ein Wohnraum damit immer angenehm frisch, hell und optisch weit erscheint. Aber es gibt auch noch einen weitaus simpleren Grund für diese weit verbreitete farbliche Vorliebe: Weiß lässt sich mit nahezu allem kombinieren.

Quelle: livoneo.de